Forschungsprofil

Die Stärke der Universitätsmedizin Magdeburg (UMMD), ein Zusammenschluss aus der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität und dem Universitätsklinikum Magdeburg, ist die enge Verknüpfung von Forschung, Lehre und Krankenversorgung.

Das Forschungsprofil der UMMD wird geprägt durch die beiden Forschungsschwerpunkte

  • Immunologie einschließlich Molekulare Medizin der Entzündung und
  • Neurowissenschaften.

Mit dem Zukunftskonzept der UMMD „Präzisionsmedizin: Intervention und Prävention“ (P:IP) sollen die Forschungsschwerpunkte und weitere Forschungsaktivitäten in enger Kooperation mit anderen Fakultäten der Otto-von-Guericke-Universität enger zusammengeführt werden und so zur Entwicklung des Querschnittbereichs Medizintechnik beitragen. P:IP wird damit langfristig bei der zukunftsweisenden und personalisierten Behandlung aller Erkrankungen eine Rolle spielen.

Ergänzt werden diese Forschungsansätze durch vielfältige Aktivitäten in den fünf ausgewiesenen krankheits-orientierten Forschungsbereichen:

  • Translationale klinische Onkologie,
  • Muskuloskelettale, rekonstruktive Chirurgie,
  • Herz-Kreislauf-Medizin,
  • Infektionsmedizin und
  • Seltene Erkrankungen.

Die translationale Forschung - aus dem Forschungslabor in die klinische Anwendung und umgekehrt („Bench-to-Bedside“ und „Bedside-to-Bench“) - an der UMMD leistet damit einen wichtigen Beitrag, bestmögliche individualisierte Therapien anbieten zu können. Weitere Informationen zu den vielfältigen Forschungsaktivitäten an der UMMD finden Sie auf den Seiten der Kliniken und Institute, im Forschungsportal Sachsen-Anhalt sowie auf den Seiten der Graduierten- und Forschungskollegs.

Letzte Änderung: 03.05.2022 - Ansprechpartner: Webmaster